125th Street and Abomey

"Head bent, walking through snow
I see you Seboulisa
printed inside the back of my head
like marks of the newly wrapped akai
that kept my sleep fruitful in Dahomey
and I poured on the red earth in your honor 
those ancient parts of me
most precious and least needed
my well-guarded past
the energy-eating secrets
I surrender to you as libation
mother, illuminate my offering
of old victories
over men over women over my selves
who has never before dared 
to whistle into the night
take my fear of being alone
like my warrior sisters
who rode in defense of your queendom
disguised and apart
give me the woman strenght
of tongue in this cold season.”

from “125th Street and Abomey” by Audre Lorde.

@1 month ago
#audre lorde 
mocada-museum:

Stuart Hall
February 3, 1932 – February 10, 2014

in remembrance of Stuart Hall. 

mocada-museum:

Stuart Hall

February 3, 1932 – February 10, 2014

in remembrance of Stuart Hall. 

@2 months ago with 49 notes
#stuart hall 

I don’t know what most white people in this country feel but I can only include what they feel from the state of their institutions. James Baldwin on The Dick Cavett Show [X]

(Source: classicalallure, via treeofcolor)

@4 months ago with 31938 notes

"The norm of universalism is an enormous comfort to those who are benefiting from the system. It makes them feel they deserve what they have."

Wallerstein
@4 months ago with 1 note
#wallerstein #world system #universalism 
@5 months ago with 5 notes
#no church in the wild #no church #jay z #jay-z #kanye west #romain gavras #gavras #god #kings 

Kurzfilm „Oppressed Majority“ – Feminismus ist für weiße Menschen

Ein paar Gedanken zu dem Kurzfilm, für eine längere Abhandlung ist das Wetter dann doch zu schön:

Der kürzlich hochgeladene französische Kurzfilm "Oppressed Majority" will auf Sexismus aufmerksam machen und bedient sich dabei des „Rollentauschs“ als Stilmittel. Ganz nach dem Motto: wenn wir in diesen 11 Minuten zeigen, wie ein Mann in seinem Alltag Sexismus erlebt, dann werden die Zuschauenden sicher auch sensibler darauf reagieren, dass das Frauen täglich in Wirklichkeit passiert. Das soll dann wohl schockierend sein und setzt auf die Grundannahme, dass wir alle prinzipiell empathischer mit Männern sein können und wollen. Der Beweis dafür: der Hype im Internet. JETZT müssen es ja alle verstehen, wo auf dem Bildschirm einem Mann all die schlimmen Dinge passieren. Eine weitere bestätigte Grundannahme: die durchschnittliche westeuropäische Social-Media-Nutzerin findet es super, wenn es wieder einen Film gibt, der weiße, heterosexuelle Frauen/Feministinnen (der oberen Mittelschicht) anspricht. Yeah, schön für euch!

Und das ist jetzt nicht ironisch gemeint, es ist wirklich schön für euch. Aber muss es deshalb schön für mich sein? Der Kurzfilm betreibt eine Identitätspolitik mit der sich die Breite Masse der Zuschauer_innen zufrieden zu geben scheint. Ihre Probleme wurden immer hin angesprochen. Das da nebenbei ein paar Muslim_innen/Migrant_innen wieder so bisschen als die Bösen und Unterdrückten porträtiert werden, ist in dem Feminismus-Diskurs schon immer marginal gewesen. Frau kann ja nicht die ganze Zeit inklusiv sein oder so, wo würden wir da hin kommen. Die Szene, in der der Hauptdarsteller versucht „Nassir“ davon zu überzeugen, dass er das mit dem Kopftuch (wieder mal das Symbol der Unterdrückung) nicht mit sich machen lassen soll, die gewalttätigen Frauen of Color in dem Vorort der fiktiven französischen Stadt – der Rollentausch lässt weder der weißen „saviour-complex“ noch die Vorstellung vom gewalttätigen muslimischen/migrantischen/of Color Mann aus. Wieso muss weiße feministische Befreiung eigentlich auf die Kosten der „anderen“ gehen? Wenn ihr nur unter euch bleiben wollt, wenn ihr nur mit euresgleichen kommunizieren wollt – tut das, aber dabei subtile Messages über die „anderen“ zu verbreiten – nee. 

Ausführlichere Kritik dazu findet ihr hier und hier

@2 months ago with 8 notes
#white supremacy #white feminism #white world #france #oppressed majority 
verfasst von Narrrrgis.
Frankfurt!

verfasst von Narrrrgis.

Frankfurt!

@3 months ago
#frankfurt #brüs #sossenheim #deutschland #2012 #nostalgia #fuck yuppies 

Film Entwicklunshilflos, setzt sich kritisch mit Entwicklungszusammenarbeit und ihren Institutionen außeinander.  

@4 months ago with 2 notes
#entwicklungshilfe #bmz #development aid #germany #deutschland #Berlin #hu 
@5 months ago
#berlin #kreuzberg 

"To mark anything is to create a difference; maybe a world, maybe a wound, certainly an act, let’s call it a notion …" 

-William Pope.L

@5 months ago with 2 notes
#brownpeople #brown people #pope.l #pope. l #blackpeople #black people #black people are #black people are cropped #stereotypes #streetart #black artist